Argentinien


Am 24.12. satteln wir morgens unsere Drahtesel.

Es geht von Los Penitentes nach Uspallata.

Nach 9 km bergab und Gegenwind erreichen wir eine Polizeikontrollstelle.

Unsere Enttäuschung war groß, als wir feststellen mussten, dass es nicht

die Aduana ist.

Nun dürfen wir 17 km zurück und uns die Stempel holen.

Zu allem Unglück hatte der Wind seine Richtung gewechselt.

Hier war die Welt noch in Ordnung.

Wir wußten noch nichts von unserem "Mistgeschick".

Dafür durften wir die beiden Radler aus Leeds zweimal treffen.

Einmal bergab und dann wieder an der Aduana.

Puente del Inca, eine von der Natur geformte Brücke.

Die Schwefelquellen haben den Felsen ihre Farben gegeben.

Die alten Badeanlagen werden restauriert.

Die Trinkflaschen werden bei diesen Temperaturen regelmäßig aufgefüllt.

Unser Ziel haben wir heute nicht erreicht.

Wir schlagen unser Zelt außerhalb der Wurfdistanz auf.

Mit Tütensuppe, Tee und Brot feiern wir Heiligabend.

Bei klarem Wetter und völliger Dunkelheit können wir die Sterne und

Sternbilder bewundern. Sternschnuppen werden kostenlos dazugeliefert.

Am Weihnachtsmorgen legen wir die restlichen Kilometer nach Uspallata zurück.

Uspallata, das grüne Tal.

Hier wurden Szenen des Films "7 Jahre in Tibet" gedreht.

Mit dem größten Bife chorizo und dem größten Lomo lassen wir es uns gutgehen.

Trackprotokoll


Vorherige Seite: Andenueberquerung Teil 2
Nächste Seite: Ruhetage in Uspallata